Geburtsurkunden erzählen

Nicht nur haben Geburtsurkunden in unterschiedlichen Ländern die unterschiedlichsten, gelegentlich absurden Erscheinungsformen; hinter jeder Urkunde steht auch ein Mensch und seine Geschichte.

Inhaltlich steht auf allen weitgehend dasselbe: Angaben zu Name, Geburtsdatum und -ort des Kindes, zu den Namen der Eltern, gelegentlich die Berufe und/oder Wohnanschriften. Die Namen und Echtheitsbestätigungen der Standesbeamtinnen und -beamten werden mit dem Stempel der Behörde gesegnet.

Die deutsche Geburtsurkunde ist schwarzweiß und unscheinbar, geradezu unangemessen unscheinbar für eines der wichtigsten Dokumente, die man hat, besonders, wenn man sie nicht hat. Die britischen sind meistens tabellarische Dokumente, rote Tabellen gedruckt auf eierschalfarbenes, stark holzhaltiges, weiches Papier im DIN5-Format, ausgefüllt mit der schönen Handschrift von Standesbeamten oder Standesbeamtinnen, oder per Schreibmaschine. Ihre Warnhinweise zur Echtheit und Fälschung nehmen sich geradezu bieder aus.

Die kenianischen Urkunden sind entweder den britischen nachempfunden, schon der Kolonialgeschichte halber, oder sie sind unhandliche, unsinnig breite Tabellendokumente.

Geburtsdokumente aus Indien sind so unterschiedlich wie der Subkontinent divers ist: einfache, halb getippte, halb handschriftliche Formulare, zweisprachige Abschriften aus dem Geburtenregister, vielfarbige, reichlich gestempelte Urkunden. Heiratsurkunden tragen übrigens charmanterweise häufig Bilder der Vermählten.

In Australien trifft man auf roséfarbene, säuberliche Tabellen im ungefähren A4-Format auf Schmuckpapier. Und die kanadischen sind eigentlich schon mehr Folie als Papier, Hochsicherheitsunterlagen mit reichlich Sicherheitsmerkmalen wie Wasserzeichen, Hologrammen, Transparenzeffekten etc.

Menschen mit syrischen Dokumenten suchen meist Asyl, Arbeit, Frieden und Sicherheit und lassen zugleich Ihre Ausbildungszeugnisse und -diplome übersetzen, Nachweise ihrer hohen beruflichen Qualifikation. Die meisten Urkunden erreichen uns jedoch derzeit aus dem Vereinigten Königreich. Gefragt nach dem Grund, wird immer häufiger der Wunsch nach Einbürgerung aufgrund der Brexit-Entwicklungen genannt. Die Briten möchten Europäer bleiben und sind sogar bereit, den Aufwand einer anderen Staatsbürgerschaft innerhalb der EU auf sich zu nehmen, um weiterhin die Vorteile der Union genießen zu können.

Schengen und seine Herausforderungen für künstlerische Zusammenarbeiten

IT Jahrbuch 2018

Soeben ist das Jahrbuch 2018 des deutschen Zentrums des Internationalen Theaterinstituts herausgekommen. Der Titel: Zusammen_wirken.

Unter anderen hat darin auch Jan van Lathem in seinem ausführlichen Aufsatz die Implikationen des Schengener Abkommens für künstlerische Zusammenarbeiten über die EU-Grenzen hinaus dargelegt. Was ist zu beachten bei solchen Zusammenarbeiten, welche Visumsbestimmungen sind aktuell in Kraft, welche Auflagen gelten für ein- und herumreisende Künstler*innen? Und wo gibt es Beratung?

Eine digitale Version steht jedermann im Internet zur Verfügung.

Die deutsche Übersetzung des Artikels stammt von Bochert Translations.

Worte wandern und ändern ihre Bedeutung

Unter der Rubrik „Englisch kann jeder“ möchten wir heute folgende Überlegungen erläutern:

Die New York Times berichtet heute in ihrer Online-Ausgabe, dass und wie ein vulgärer Ausdruck der englischen Sprache seit Jahren im deutschen Sprachgebrauch kursiert und dort aber seiner Vulgarität entkleidet ist. Ausgerechnet Frau Merkel, immerhin Deutschlands Kanzlerin, verwendete das Wort „shitstorm“, im Deutschen Shitstorm, als sie vor eine anekdotische Begebenheit zum Besten gab. Die englischsprachige Zuhörerschaft war befremdet.

Der Vorfall zeigt, dass Fremdwörter, die den Kontext ihrer eigenen Sprache verlassen, nicht nur ihre Bedeutung leicht oder deutlich verschieben (können), sondern auch im Register schwanken. Im Deutschen beschreibt das Wort, seit 2013 dudenkanonisiert, eine Welle aufgeregter oder empörter Reaktionen im Internet. Im Englischen ist das besagte Wort nicht auf den digitalen Zusammenhang beschränkt und außerdem, dank des Fäkalverweises, ein gewisses Tabu in unangemessenen Zusammenhängen, zum Beispiel öffentlichen oder gar formellen Veranstaltungen.

Wenn deutsche Muttersprachler das vermeintlich harmlose Fremdwort vor einer englischsprachigen Zuhörerschaft verwenden, tragen sie es in seinen ursprünglichen Kontext zurück, in dem es – für die Sprecherin unbemerkt – andere Bedeutungsebenen anspricht und Reaktionen hervorruft.

Diese subtilen Verschiebungen im selben Wort sind schwer zu bemerken und noch schwieriger zu vermitteln. Es bedarf also professioneller Kenntnisse, auch um peinliche Situationen zu vermeiden.

Blogger bei Theaterformen

Das internationale Theaterfestival Theaterformen betreibt seit letztem jahr einen Blog, auf dem eine eigene Redaktion von Bloggern das Festival inhaltlich und durchaus kritisch begleiten. Die Beiträge werden z. B. auf Deutsch, Arabisch oder Französisch verfasst.

Die Übersetzungen in diese und aus diesen Sprachen liefert Bochert Translations.

Watch & Write

Das internationale Theaterfestival Theaterformen, in diesem Jahr in Braunschweig, ist für die Berichterstattung über die im Festival präsentierten Produktionen eine Partnerschaft mit dem Theaterportal nachtkritik.de eingegangen. Autor*innen mit unterschiedlichen Arbeitssprachen verfassen Essays, Interviews und Besprechungen zu den Inszenierungen oder den thematischen Zusammenhängen des Festivals.

Die erforderlichen Übersetzungen aus dem Mazedonischen, dem Portugiesischen oder aus dem Deutschen ins Englische liefert Bochert Translations.

Historische Miniaturmarionetten in zauberhafter Inszenierung

Foto: Lutkovno Gledališče Ljubljana

Das Puppentheater Magdeburg zeigt die Produktion OPEN THE OWL des slowenischen Lutkovno Gledališče Ljubljana (Puppentheater Ljubljana) mit Maja Kunšic und Iztok Lužar in der Regie von Renaud Herbi. „Ein in eine Eule verwandelter Ritter wird nur wieder menschliche Gestalt annehmen, wenn ihm jemand eine Feder nach der anderen ausreißen wird. Kasper ist dieser Held. … Nachbauten von historischen, mehr als 100 Jahre alten Miniatur-Marionetten interagieren mit dem sie manipulierenden Menschen.“ (Website Puppentheater Magdeburg).

Die deutsche Übersetzung der Übertitel stammt von Bochert Translations.

Unterschiedliche Theaterformen

Das internationale Festival Theaterformen findet im Wechsel in Braunschweig und in Hannover statt. In diesem Jahr arbeitet das Festival (in Braunschweig) mit den Kinani-Festival in Maputo, Mosambik, sowie mit dem National Arts Festival Grahamstown, Südafrika zusammen. Das Programm findet sich hier.

Die Übersetzungen der Internetinhalte und des Programmheftes ins Englische stammen von Bochert Translations.

Ben verwandelt sich

Der kleine Ben Tennyson kann sich dank eines „Omnitrix“ an seinem Arm in einer Reihe von Aliens mit unterschiedlichen Fähigkeiten verwandeln, was er in zahlreichen Situationen mit Schurken auch tut. Netflix bietet die Serie in Kürze auch mit deutschen Untertiteln an.

Captions, Inc. und Bochert Translations arbeiten bei der Untertitelung einiger Folgen der Serie zusammen.

Young Justice

Grafik: filmstarts.de

Die Liga der Gerechten kämpft im Marvel-Universum tagtäglich um den Schutz der Welt vor kosmischen Bösewichten. Nun bekommen sie Unterstützung durch das „Team“, eine Gruppe von jugendlichen Superheldinnen und -helden, die von der Bat-Höhle aus mit wichtigen Aufträgen betraut werden.

Bochert Translations hilft Captions bei der Übersetzung der deutschen Untertitel der ersten und zweiten Staffel.