AGNUS

Im futuristischen Theaterstück AGNUS von Ise Lyfe und Matt Werner gibt es auf dem nordamerikanischen Kontinent offiziell keine Gefängnisse mehr. Stattdessen sitzt Agnus Eli nach dem ungeklärten Mord am Gouverneur von Kalifornien als Verdächtiger in einem der Geheimgefängnisse auf einem Schiff. Das Stück erzählt, wie der Gutachter Richard die mysteriöse Figur des Agnus und den Tathergang zu verstehen versucht. Am Ende war natürlich alles ganz anders.

Das Stück wurde von Henning Bochert aus dem Englischen übersetzt und soll im Juni 2021 in einer JVA geprobt und gezeigt werden.

FUNERAL FOR A DOG (AT)

Rund um die Welt bringt die Produktion dieser Serie das Team von Flare Entertainment: Sie drehen auf Kuba, in Bulgarien, in Finnland und andernorts.

Die Dialoge hat Bochert Translations ins Finnische und ins kolumbianische Spanisch übersetzt.

50 Jahre moers festival

Das berühmte internationale Jazzfestival in Moers ist 50 Jahre alt. Die beeindruckende und lebendige Geschichte hat das Festival mit einer umfangreichen und schön gelungenen Publikation dokumentiert.

Einige der englischsprachigen Texte wurden von Bochert Translations übersetzt.

BERLIN GANZ WILD

Nager, Wühler, Hauer, Hörner, Schwänze und Schweife – Wildtiere in Berlin. Die Dokumentation BERLIN GANZ WILD haben wir für DOKfilm (ARTE) ins Englische übersetzt.

Nochmals großen Dank und Lob für die sehr gelungene Übersetzung.
Das war für unsere Produktion ein sehr schöner Abschluss.

Katrin Kettner, Produktion

GEFANGEN AN BORD

In ihrer Dokumentation berichtet die ECO Media TV-Produktion GmbH über aufgrund von Corona an Bord ihrer Schiffe praktisch gefangene Seeleute.

Die Übersetzungen der Dialoge auf Filippino ins Deutsche stammen von Bochert Translations.

THE TRIALS

Mit besonders großem Vergnügen übersetze ich den neuesten Text der britischen Autorin Dawn King, THE TRIALS. Das Stück ist eine Auftragsarbeit des Düsseldorfer Schauspielhauses und soll am 04.06.2021 an der Bürgerbühne Düsseldorf seine Uraufführung erleben.

Eine Jury von Kindern und Jugendlichen sitzt in nicht allzu ferner Zukunft über die Generation ihrer Eltern zu Gericht. Die Klimakatastrophe ist eingetreten, die Ressourcen der überhitzten Erde reichen nicht mehr für die zu vielen Menschen aus. In den Prozessen wird die vorherige Generation von der zukünftigen für ihre Verantwortlichkeit für diese Katastrophe verurteilt, die Schuldigen werden hingerichtet: umso weniger Menschen zu versorgen.

Bereits mit ihrem großen Erfolg FOXFINDER (Finalist beim renommierten Susan Smith Blackburn Prize 2012/13) und ihrem Stück CHIFFREN konnte sich King auch auf deutschen Bühnen einen Namen machen.

Inszeniert von Adrian Figueroa und ausgestattet von Irina Schicketanz sowie mit einem großen Ensemble von 15 Figuren darf man auf die Inszenierung ausgesprochen gespannt sein.

DIE MASCHINE IN MIR (Version 1.0)

Michael Maertens in DIE MASCHINE IN MIR | Foto: burgtheater.at

Spontan entscheidet sich das Wiener Burgtheater für eine Silvestershow: Michael Maertens spielt einen Monolog von Dead Centre und Mark O’Connell. Alles Corona, alles digital.

Im Text geht es um Transhumanismus, um Menschen und Maschinen und wie beide verschmelzen und um die alte Sehnsucht, den Tod zu besiegen.

Weitere Informationen auf der Seite des Burgtheaters.

Die deutsche Übersetzung des Textes stammt von Bochert Translations.

MORGENLAND

Und wieder hat In Good Company mit Ross Dungan ein wunderbares Drehbuch entwickelt. In MORGENLAND, einer Adaption des gleichnamigen Romans von Stephan Abarbanell (bzw. im englishen Original DISPLACED) reist Lilya im Jahr 1946 von den staubigen Straßen Jerusalems in das vom Krieg gezeichnete Berlin:

Lilya, eine junge Aktivistin, die für einen unabhängigen Staat Israel kämpft, wird nach Deutschland geschickt, um das Verschwinden eines jüdischen Wissenschaftlers während des Krieges aufzuklären. Für die sensible wie eigensinnige Lilya beginnt eine abenteuerliche Reise, bei der nicht nur politische Verstrickungen ans Licht kommen, die die Britische Mandatsmacht in Palästina unter Druck setzen würden. Je näher sie der Wahrheit kommt, desto mehr hinterfragt sie auch ihre eigene Mission …

Quelle: www.ingoodcompany.de

PHANTASMAGORIE von Deepika Arwind

Mit ihrem Stück PHANTASMAGORIA beleuchtet die südindische Autorin Deepika Arwind den Rechtsruck in der indischen Politik seit 2014. Damals hat eine nationalreligiöse Partei die Führung übernommen, und seitdem herrscht ein politisches Klima der Angst. Hetze z. B. gegen Muslime beherrscht den Diskurs, den die Medien aggressiv verfolgen.

Im Stück lädt ein etablierter Journalist, der den politischen Dialog abseits feindselig-populistischer Töne wieder in den Medien etablieren möchte, zwei politische Gegnerinnen zu einer unabhängig organisierten Debatte. Die Handlung zeigt die Stunde, die beide Frauen zusammen mit zwei weiteren Figuren in einem Raum mit den Vorbereitungen für das Gespräch verbringen. Während die Begegnung zunächst respektvoll und distanziert verläuft, gerät die Situation in der Diskussionsarena draußen zusehends außer Kontrolle, und auch der Austausch zwischen den Akteurinnen wird manipulativer, angespannter und bedrohlicher.

Auch wenn das Stück in Indien angelegt ist, verzichtet es bewusst auf konkrete Bezüge oder existierende Orte, Parteien, Namen, um den weltweiten Rechtsruck zu reflektieren, den wir seit Jahren erleben.

Den dichten Text mit seinen starken Figuren stellt im April 2021 das Münchner GLOBAL-Festival des Teamtheaters Tankstelle zusammen mit anderen Texten aus der bayrischen Partnerregion Karnataka in Indien vor. Die Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche stammt von Bochert Translations und wird unterstützt von der Indischen Botschaft Berlin und dem Indian Council for Cultural Relations (ICCR).